Mutterschutz

Aus JuLis Bayern
Wechseln zu: Navigation, Suche


Antrag beschlossen vom 14. LaKo am Unbekannter Zeitraum
Antragsteller: Unbekannte Antragsteller
Gültigkeit: unbefristet


Mutterschutz

Die Jungen Liberalen Bayern fordern den Bundesgesetzgeber auf, das Mutterschutzgesetz dahingehend zu ändern, dass sich der durch den Mutterschutz ergebende finanzielle Aufwand von allen Arbeitgebern über Ausgleichskassen getragen wird und nicht wie bisher von dem einzelnen betroffenen Arbeitgeber. Hierdurch wird der "Risikofall Mutterschaft" für den Arbeitgeber auf alle Arbeitgeber entsprechend ihrer Beschäftigtenzahl verteilt. Die finanzielle Belastung des Arbeitgebers mit Sozialnebenkosten wäre somit hinsichtlich männlicher und weiblicher Beschäftigter annähernd gleich. Dies dürfte sich auf die Einstellungsbereitschaft des Arbeitgebers im Hinblick auf Frauen positiv bemerkbar machen. Eine mögliche Ursache zur Diskriminierung der Frau im Berufsleben kann damit beseitigt werden.

Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
Soziale Netzwerke
Werkzeuge
Sonstiges