Bürgernahes Bundestagswahlrecht

Aus JuLis Bayern
Wechseln zu: Navigation, Suche


Antrag beschlossen vom 81. LaKo - Straubing am 26-28. Oktober 2012
Antragsteller: Daniel Reuter
Gültigkeit: 5 Jahre

Schlüsselwörter: Wahlrecht
Die Jungen Liberalen fordern eine komplette Reform des Bundestagswahlrechts.

• Das Bundesgebiet wird eingeteilt in 60 Wahlkreise, wobei jedes Bundesland mindestens einen Wahlkreis hat und die Ländergrenzen zu beachten sind. (Modifiziertes Schepers-Verfahren oder normales Adams-Verfahren, um die Anzahl der Wahlkreise in jedem Bundesland zu berechnen)

• Die zur Wahl zugelassenen Parteien können in jedem Wahlkreis Wahlvorschläge in Form von personalisierten Listen zur Wahl stellen. Die zur Wahl stehenden Personen müssen zur Zeit der Aufstellung der Listen im Wahlkreis, für den sie antreten, wohnen.

• Jeder Wähler hat 10 Stimmen und kann diese auf die zur Wahl stehenden Personen und Parteien verteilen. Maximal 3 Stimmen können dabei auf einen einzelnen Kandidaten fallen. Panaschieren und Kumulieren sind erlaubt. Die Verteilung der Sitze erfolgt in folgender Weise:

• Alle Stimmen aller Wahlvorschläge pro Partei werden addiert.

• Berechne anhand des Ergebnisses eine Verteilung der 600 Sitze auf Bundesebene, wobei eine 5

• Verteile die Bundessitze jeder Partei gemäß den Ergebnissen auf die Bundesländer. (Ländersitze)

• Verteile die Ländersitze gemäß den Ergebnissen auf die Wahlkreise. Die Reihung innerhalb der Liste erfolgt gemäß dem Ergebnis der einzelnen Kandidaten der jeweiligen Liste. Alle Verteilungen erfolgen nach dem Divisorverfahren mit Standardrundung (Schepers-Verfahren)


Alle Verteilungen erfolgen nach dem Divisorverfahren mit Standardrundung (Schepers-Verfahren)

Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
Soziale Netzwerke
Werkzeuge
Sonstiges